Frauenseminar in Butzbach

„Das Kreuz und eine vom Zerfallen bedrohte Gesellschaft“ war das Thema des Frauenseminars vom 02. bis 04. September 2016 in der Petrus und Paulus Gemeinde in Butzbach.

Butzbach: Bericht von Vicky Jamal

Mit dem Segen seiner Eminenz und einem Abendgebet wurde das Frauenseminar in Butzbach am Freitag um 19.00 eröffnet. Insgesamt 40 Frauen aus 13 Gemeinden haben an diesem Seminar teilgenommen.

Mit einer Begrüßungsrede startete Vicky Jamal, Frauenbeauftragte der Diözese in Deutschland, den Abend und wünschte allen gesegnete und lehrreiche Tage aber auch viel Freude. Im Namen der antiochenisch orthodoxen Metropolie in Deutschland und Mitteleuropa sind wir versammelt und unsere Aufgabe besteht darin mit einer Stimme und Hand in Hand unserer Kirche zu dienen.

S. E. Isaac Barakat begrüßte alle Frauen und betonte die wichtige Stellung der Frauenarbeit in der Kirche. S.E. sprach seine Freude aus hier bei diesem Seminar zu sein und für alle in diesen Tagen ein offenes Ohr haben. Betreut wurde das Seminar neben S.E. durch Erzpriester Fayez Mansour, Priester Nicolas Esber und Dr. Sami Dirani. Nach dem ersten Kennenlernen bei der Ankunft, bot das Abendessen eine Gelegenheit zum Austausch der einzelnen Gemeinden. Mit Harmonie und Freude befüllt ging es zu unserem ersten Thema.

Priester Nicolas Esber – Das Kreuz und das Gebet auf praktische Art: Er hat uns die Bedeutung des Kreuzes erklärt, wie das Kreuz sich vom Symbol der Strafe im AT zum Symbol der Erlösung im NT entwickelte. Durch die Taufe bekommen wir einen „ Stempel“ um diesen Weg mit dem Kreuz zu gehen und Christen werden um dann durch das Gebet zu Gott eine Beziehung aufzubauen. Anschaulich erklärt, haben alle die erste Perle der Gebetskette ausprobiert (almasbaha) mit dem Gebet: „Herr Jesus Christus, Sohn Gottes, erbarme dich meiner“

Der Samstag startete mit einem sehr emotionalen Morgengebet und mit dem gemeinsamen Frühstück war es ein schöner Einklang in den Tag. Mit Hana Shoua Esber (Khouriye) und eine Bibelandacht zum Evangelium von Marta und Maria ging es weiter. Der Schwerpunkt lag hier, alles im Leben in ein Gleichgewicht zu bringen. Unsere immer beschäftigtes Verhalten, Prioritäten setzen, die Liebe zueinander und die Beziehung zu Gott pflegen. Ein interaktives Gespräch entstand durch die Teilnehmerinnen, die sich im Vergleich zu Marta und Maria wiederfanden. Hier betonte S.E. wie das Kreuz von oben nach unten die Verbindung zwischen Gott und den Menschen darstellt und von rechts nach links die Verbindung unter den Menschen und zueinander.

Weiter ging es mit Dr. Sami Dirani, der das Gebet in unserem Alltag erläuterte. Die erste Priorität lag hier bei dem persönlichen Kreuzweg, der nur mit Demut, Liebe und das persönliche Gebet gelingt.
Der Schlüssel dahin ist es, den eigenen Egoismus zu begraben und mit Nächstenliebe den Weg zu gehen.

Priester Fayez Mansour hat bei dem Thema des Kreuzes anschaulich das Kreuzzeichen dargestellt. Dabei ging er zurück in das Alte Testament und betonte den Baum des Lebens der im Neuen Testament das Kreuz Jesu ist. Zu dem anschließenden Workshop wurden die Frauen in 4 Gruppen aufgeteilt um sich mit 4 Aufgaben auseinanderzusetzen mit dem Ziel den Frauen die Gelegenheit zu geben sich über eigene Erfahrungen, Tatsachen und Kenntnisse auszutauschen. Im Anschluss wurden die Ergebnisse jeder Gruppe auf einem Plakat festgehalten und vorgetragen. Es war 16.00 Uhr und Freizeit – Butzbach erleben. Um 18.30 trafen sich alle mit Priester Fayez Mansour um nochmals dem Thema Gebet zu widmen. Ein köstliches Abendessen erwartete uns danach.

Am Samstagabend war der entspannte Teil zum Ausklang mit Spielen, Gesänge und Tanz. Priester Nicolas Esber und seine Frau Hana hatten hier einige Gruppenspiele vorbereitet, mit Musik und Tanz wurde es zu einem Fest der heimatlichen Gefühle.

Am Sonntag waren alle zum Gottesdienst in der Kirche eingetroffen. Mit dem Segen seiner Eminenz, den Priestern und dem wundervollen Chor wurde die Heilige Liturgie zelebriert.
Ein arabisch– deutsches Frühstück folgte dem Gottesdienst um danach den letzten Teil, die Aufarbeitung des Seminars zu vollbringen.
Alle waren sich einig, dass wir immer weiter voranschreiten und durch das Seminar sehr viel aufgetankt haben. Durch Gebete, Nähe zu seiner Eminenz und den Priestern haben wir vieles gelernt und vieles wieder aufgefrischt. Planungen für die Zukunft sollten folgen mit dem Augenschein auf die neuen Gemeinden.

Unseren Dank an alle Organisatoren, die dieses Seminar in allen Richtungen zum Erfolg gebracht haben. S.E. danken wir, dass er diese Zeit mit uns verbracht hat. Den Priestern, Abouna Fayez und Abouna Nicolas für die gute theologische Unterstützung und Dr. Sami für seine Beteiligung an den Themen. Insbesondere der Gemeinde Petrus und Paulus in Butzbach, die durch ein perfektes Küchenteam und eine harmonische Frauengruppe dem Wohl der Teilnehmer gerecht wurde.

Allen Frauen ein herzliches Dankeschön für die schöne, harmonische und gesegnete Zeit, die Gebete die in uns wirkten und durch die Gemeinschaft gestärkt wurde.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Holler Box