Erklärung der Heiligen Synode der orthodoxen Kirche von Antiochien und dem gesamten Osten auf Deutsch und Englisch

Erklärung der Heiligen Synode der orthodoxen Kirche von Antiochien und dem gesamten Osten

Balamand, 10. Oktober 2019

Die Heilige Synode der orthodoxen Kirche von Antiochien hielt unter dem Vorsitz Seiner Seligkeit, Johannes X. (Yazigi), dem Patriarchen von Antiochien und dem gesamten Osten, ihre 11. ordentliche Tagung vom 3. bis 10. Oktober 2019 in Balamand, Libanon ab. An der Sitzung nahmen die Erzbischöfe und Bischöfe aus allen Bistümern im In- und Ausland teil.

Die Heilige Synode wurde mit einem Gebet und der Herabkunft des Heiligen Geistes feierlich eröffnet. Nach dem Gebet baten die Metropoliten und Bischöfe um die göttliche Barmherzigkeit für die verstorbene Seele von Bischof Esperidon Khoury, Bischof von Zahlé, Baalbek und Umgebung. Im Anschluss besprachen sie die Tagesordnungen.

Zunächst rezensierten sie die Angelegenheit der entführten Bischöfe von Aleppo, Paul Yazigi und Yohanna Ibrahim, und prangerten das internationale Schweigen an, das weiterhin, sechs Jahre nach Entführung, andauert. Sie forderten die Freilassung der entführten Bischöfe und ein Ende dieses schrecklichen Ereignisses, dass das Leiden der Menschen im Osten zusammenfasst.

Die Bischöfe betrachteten das Thema „Familie“ als Hauptthema auf der Tagesordnung der Synode. Hierzu wurden, unter Leitung von Erzbischof Nikolaos, griechisch-orthodoxer Metropolit von Mesogea und Lavreotiki, eine Reihe von Geistlichen und Spezialisten eingeladen an den Synodensitzungen teilzunehmen und über dieses Thema zu referieren.

In den meisten Reden betonten die Geistlichen, wie groß und vielfältig die Herausforderungen für die Familien im In- und Ausland sind. Sie verbargen in ihren Vorträgen nicht, dass wirtschaftliche Schwierigkeiten die erste und dringlichste dieser Herausforderungen sind und sich auf das Leben und die Stabilität der Familien auswirken und sie schlugen vor, die Pfarrer und Gemeinderäte in allen Diözesen anzuleiten, um ihre Fürsorge, Bemühungen und Initiativen zu intensivieren, um die Auswirkungen dieser Krisen auf die Kinder der Pfarreien zu lindern. In Begleitung ihrer ständigen Gebete, sollte mit den Betroffenen kommuniziert werden, um die Lösung dieser Situationen zu beschleunigen.

Es wurden auch andere Herausforderungen, denen sich Familien heute gegenübersehen, in Betracht gezogen und näher erläutert. Herausforderungen, die durch vorhandene Freiheiten entstehen und daraus Missachtungen der Werte des Glaubens und der Menschlichkeit im Überfluss resultieren. Die Meisterung dieser Herausforderungen ist für die Familie und deren Mitglieder von großer Wichtigkeit.

Durch Abweichung von den soliden Grundlagen des menschlichen Lebens, der sozialen Kontrolle, des wachsenden Geistes, der Individualität und des Konsums droht die Familie sich heutzutage im Lichte des Evangeliums zu zersetzen und die Integrität des Zusammenlebens unter ihren Mitgliedern zu verlieren. Durch Forschung, Reflexion und Aufmerksamkeit der Familien im Bereich „Ethik der Lebenswissenschaften“ gaben die Geistlichen an, was benötigt wird, um diesen Fragen bewusst zu begegnen.

Die Bischöfe diskutierten diese Themen in mehreren Sitzungen, an denen mehrere eingeladene Priester, Fachleute und aktive Mitglieder des kirchlichen Lebens teilnahmen. Sie intensivierten die Denkansätze, um den kirchlichen Diskurs darüber zu formulieren, womit die Familie konfrontiert ist und um pastorale Wege zu finden, die zur Erhaltung der Familie beitragen und ihre Stabilität und Assoziation mit Christus unterstützen und sie mit der Kirche verbinden. Sie hörten sich Berichte über die Realität der Familie und deren Umfeld in verschiedenen Diözesen an und diskutierten Themen wie Ehe, Erziehung, Ethik der Lebenswissenschaften, Homosexualität, Zusammenleben, Fürsorge, Medien und deren Zweige. In der Hoffnung, dass die Kinder ihrer Kirche inmitten ihrer Freiheit an ihrem Glauben in Christus festhalten, weil die Erlösung das kostbarste Ziel ist, beschlossen die Geistlichen Väter, eine pastorale, pädagogische und lehrreiche Botschaft an ihre Kinder zu formulieren. Die Botschaft soll in den kommenden Wochen unter dem Titel „Die Familie ist die Lebensfreude“ veröffentlicht werden und die theologischen Grundlagen der Ehe und den Umgang der Kirche mit all diesen aktuellen Herausforderungen, Fragen der Bioethik, der Rolle der Familie im Leben der Kirche und die Empfehlungen der Kirche an ihre Kinder beinhalten. Die Bischöfe überlegten auch, eine pastorale Bewegung für die „Familie“ in den Diözesen ins Leben zu rufen, um den Gläubigen die Botschaft zu übermitteln. Es bleibt jeder Diözese überlassen, die in ihren Pfarreien erforderlichen Rahmenbedingungen festzulegen.

Die Synodenväter waren sich einig, dass für Familien der orthodoxen Kirche Probleme entstehen, wenn die daraus resultierenden Gefahren nicht angesprochen werden. Sie riefen dazu auf, die Bemühungen aller Beteiligten zu intensivieren, um die Wunden zu heilen, die dem Leib der Kirche durch kollektive und beratende Arbeit zugefügt wurden.

Es wurde auch über das theologische Institut des Heiligen Johannes von Damaskus in Balamand berichtet sowie über die Arbeit des patriarchalischen Hilfswerks und die des Antiochenisch-Orthodoxen Mediencenter (AOMC – Antiochian Orthodox Media Center). Die Synodenväter lobten die Bemühungen der Kuratoren und betonten die Rolle der Kirche bei der Erhebung der Stimme von Wahrheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt. Sie diskutierten auch über das Thema Einwanderung und Vertreibung in der Heimat und im Ausland und betonten die zentrale Rolle der Kirche bei der Suche nach Diensten für die Menschen, wo immer sie sich auch befinden mögen.

Die Bedeutung der antiochenischen Präsenz in den Diözesen des Auslands wurde zum Ausdruck gebracht. Die Bemühungen der Priester und Bischöfe im Ausland und ihre persönlichen Beiträge zur Einbeziehung aller Menschen in die Kirche von Antiochien wurden zur Kenntnis genommen. Hierbei forderte man die Wahrung, Festigung und Stärkung der antiochenischen Präsenz in der Gemeinschaft.

Der Berufungsrat für Disziplinarangelegenheiten wurde neu gewählt. Nach Entlastung des bisherigen Gremiums wurde ein neues Gremium gebildet und von den Geistlichen genehmigt und abgesegnet.

Im Rahmen der Heiligen Synode nahmen der Patriarch und die Synodenväter am Sonntagmorgen, den 6. Oktober an einer göttlichen Liturgie teil und besuchten das Gesangskonzert „Mit Herrlichkeit und Ehre kröne sie“. Das Konzert wurde auf dem Campus der Universität Balamand von einem antiochenischen Chor vorgetragen. Lieder aus allen libanesischen und syrischen Diözesen wurden gesunden.

In Bezug auf die Syrien-Affäre begrüßen die Synodenväter die Initiativen, die darauf abzielen, eine politische Lösung für die jahrelange Krise zu finden, die die Einheit des Staates und die Rechte des syrischen Volkes respektiert. Die Väter fordern die Welt auf, das Ausmaß der menschlichen Tragödie zu untersuchen, die die Menschen infolge der Kriegsplage und der Wirtschaftsblockade erleiden.

Sie fordern ernsthafte Maßnahmen, um die gegen Syrien verhängten Sanktionen, unter denen der Lebensunterhalt und die Gesundheit der Bürger leidet, aufzuheben und die Bedingungen für die Rückkehr von Vertriebenen und Flüchtlingen zu schaffen. Sie fordern alle Menschen auf, sich für eine nationale Aussöhnung einzusetzen und mutig zu Lösungen beizutragen, die Sicherheit, Frieden, Zusammenhalt und Stabilität gewährleisten und zu Wachstum, Fortschritt und Wohlstand führen. Und sie verurteilten auch jegliche Aggressionen, die die syrische Souveränität zum Ziel hat und ihr Volk dem Tod und der Vertreibung aussetzt.

In Bezug auf den Libanon fordern die Väter, dass die Regierung alle Schritte unternimmt, um die schwierige Wirtschaftslage zu bewältigen, die Bürger zu entlasten und zu vermeiden, dass einkommensschwachen Menschen mehr Steuern auferlegt werden. Die Väter der Heiligen Synode fordern außerdem alle libanesischen Beamten auf, sich für ein Ende der grassierenden Korruption in den staatlichen Einrichtungen und Verwaltungen einzusetzen, die alle Lebensbereiche betrifft und den Zusammenbruch des Staates auf den ersten Blick fördert.

Die Väter der Synode fordern dazu auf, die politische Praxis über persönliche Interessen zu stellen und korrupte öffentliche Verwaltungen zu säubern. Sie begrüßen die Initiative des Ministerrates, offene Stellen durch öffentliche Ämter zu besetzen und betonen die Notwendigkeit, sich von Anfeindungen und Missständen fernzuhalten sowie das Bedürfnis nach Transparenz bei der Rekrutierung. Außerdem bemerkten sie die Wichtigkeit, dass die Kandidaten Kompetenz und Fachwissen besitzen, die Verteilung der Sektoren voll respektieren und keine Bereiche den anderen vorziehen. In dieser Hinsicht behaupten die Väter, dass das Vorhandensein eines klaren Mechanismus, der die Ernennung der effizientesten Kandidaten für die Positionen ermöglicht, die beste Option bleibt, um auszuschließen, dass Besetzungen von Ämtern durch Quoten oder Vetternwirtschaft erfolgen.

Die Geistlichen erwähnten auch den sogenannten „Deal des Jahrhunderts“, der in der Region vermarktet wird. Sie betonten, dass die palästinensische Sache die Sache eines Volkes ist, dessen grundlegendste Rechte täglich verletzt werden und das von einer Besatzungsmacht den schlimmsten Formen der Rassendiskriminierung ausgesetzt ist. Sie appellieren an alle Länder der Welt, auf die Errichtung eines palästinensischen Staates und die Umsetzung internationaler Resolutionen zum Rückkehrrecht hinzuarbeiten und bekräftigen, dass jede Lösung der palästinensischen Frage außerhalb des Rahmens der Gerechtigkeit und ohne die Rechte der Palästinenser zu wahren, weiterhin ungerecht bleibt und inakzeptabel ist.

Die Synodenväter beten für den Irak und für andere Völker und Länder der Region und bitten Gott, die Köpfe derer zu erleuchten, die für das Schicksal der Völker der Welt und der Region verantwortlich sind, um die Unterdrückung und den Schmerz der Menschen zu spüren und die Initiative zu ergreifen um die Welt friedlicher und gerechter zu machen, ohne Konflikte, Gewalt, Gier, Polarisierung und Spaltungen.

Sie diskutierten auch die sich verschärfende Umweltkrise aufgrund der anhaltenden Verschmutzung mit ihren verschiedenen Ursachen und der wahllosen Ausbeutung der Ressourcen der Erde. Sie stellten fest, dass diese Krise die Natur und das Leben, einschließlich des menschlichen Lebens, bedroht wird und forderten mutige Lebensoptionen, die die Umwelt respektieren und die Gier nach Konsum, die die Natur beherrscht und nach schnellem und einfachem Profit strebt, zu verringern. Die Synodenväter forderten auch die Formulierung einer Politik, die die Aussichten für ein künftiges Leben garantiert und zur Erhaltung dessen beiträgt, die es künftigen Generationen ermöglicht, die Vorteile der Erde zu nutzen.

Die Erzbischöfe und Bischöfe erheben ihre Gebete für den Frieden auf der ganzen Welt und beten zum allmächtigen Herrn, um den Geist seines Friedens in die Welt zu senden und die Kinder der Heiligen Kirche von Antiochien überall im Heimatland und im Ausland auf Fürsprache der Heiligen Jungfrau, der Schutzpatronin von Balamand, der Heiligen Petrus und Paulus, der Gründer des Heiligen Stuhls von Antiochien und aller Heiligen.

Englisch:

Statement of the Holy Synod of Antioch

Balamand, October 10, 2019

The Holy Synod of Antioch, presided by His Beatitude John X (Yazigi), Patriarch of Antioch and all the east, held its 11th Ordinary Session from October 3 to 10, 2019 in Balamand, with participation of the Archbishops and bishops in homeland and overseas.

After praying, calling down the Holy Spirit and asking for the divine mercy on the soul of Bishop Esperidon Khoury, Bishop of Zahle, Baalbek and their dependencies , the Fathers reviewed the agenda. First, they discussed the issue of the kidnapped Bishops of Aleppo, Paul Yazigi and John Ibrahim, and denounced the international silence applied to the case in its sixth year. They called for their release and an end to this dossier, which summarizes the suffering of the people of this East.

The bishops considered the theme of „family“ as the main theme on the Synod’s agenda. For this purpose and under the direction of Archbishop Nikolaos, Greek Orthodox Metropolitan of Mesogea and Lavreotiki, a number of clergy and specialists were invited to attend the synod meetings and to speak on this subject.

In most of the speeches, the fathers highlightened the great and varied challenges for families at home and abroadThe fact that economic difficulties are the first and most pressing of these challenges and the repercussions on the life and stability of the family was not hidden from them, and they proposed the guide of parish priests and councils in all dioceses to intensify their care, efforts and initiatives to alleviate the impact of these crises on the children of the parishes They also submit their permanent prayers, accompanied by their orientation to communicate with those concerned, in order to expedite the treatment of these situations.

Other challenges faced by families today have also been considered and discussed. Challenges created by existing freedoms that result in disregard for the values of faith and humanity in abundance. The mastery of these challenges is of great importance to the family and its members.

Deviating from the solid foundations of human life, social control, growing spirit, individuality, and consumption, the family now threatens to disintegrate in the light of the gospel and lose the integrity of coexistence among its members. Through research, reflection and family attention in the area of „Ethics of the Life Sciences“, the Fathers indicated what is needed to consciously address these issues.

The bishops discussed these issues in several sessions in which several invited priests, professionals and active members of the church’s life participated. They intensified their thinking to formulate the church discourse on what the family is facing and to find pastoral ways that contribute to the preservation of the family and support their stability and association with Christ and connect them to the Gospel thought.

They listened to reports on the reality of the family and its environment in various dioceses and discussed topics such as marriage, education, ethics of the life sciences, homosexuality, living together, caring, media and their branches. With the hope that the children of the church, in the midst of their faith, will cling to their freedom in Christ, because salvation is the most precious goal, the Fathers decided to send a pastoral, educational, and instructional message to the children of the Church in the coming weeks, entitled „The family is the joy of life“, outlining the theological foundations of marriage and the Church’s approach to all these contemporary challenges, questions of bioethics, the role of the family in the life of the Church and the Church’s recommendations to its children. They considered launching a pastoral movement to the “family” in the dioceses in order to convey the message to the faithfuls. It remains for each diocese to determine the frameworks required in its parishes.
The Synod Fathers discussed the challenges facing the family of Orthodox Churches, with all the resulting dangers they pose to the one Orthodox testimony in today’s world if they are not addressed. They called for intensifying efforts with all concerned to heal the wounds inflicted on the body of the Church through collective and consultative work.

The Fathers heard reports about the Saint John of Damascus theological institute in Balamand and reports on the work of the Patriarchal Relief Department and the Antiochian Orthodox Media Center. The Fathers praised the efforts of the curators, stressing the role of the Church in consolidating the voice of truth, justice and peace in the world. The Fathers also discussed the issue of immigration and displacement in the homeland and overseas and stressed the pivotal role of the Church in seeking to serve man wherever he is. The Fathers expressed the importance of the Antiochian presence in the dioceses of overseas, and they noted, after hearing the related presented reports, the pastoralists‘ efforts and their personal contributions to embrace all the people of the Church of Antioch in the overseas and called for the preservation of Antiochean privacy rooted in the Gospel values and the consolidation and strengthening of their community presence. The Fathers decided to reconstitute the Disciplinary clerical Council of Appeal after the exemption of its previous body and approved the new body.

Within the framework of the Antiochene Synod, the Patriarch and the Fathers of the Synod participated in a divine liturgy on the morning of Sunday, October 6, and attended the chanting concert called “crown them with glory and honor”, presented by a Antiochian choir that included chanters from all Lebanese and Syrian dioceses, on the main campus of Balamand University.

Regarding the Syrian affair, the Synod Fathers welcome the initiatives aimed at finding a political solution to the years-long crisis that respects the unity of the state and respects the rights and aspirations of the Syrian people. Fathers call on the world to look at the scale of the human tragedy that the people are suffering as a result of the scourge of war and the economic blockade. They call for serious action to lift the sanctions imposed on Syria, whose citizens bear their burden on their livelihood and health, and to provide the conditions for the return of displaced persons and refugees. They also urge all people to work for national reconciliation and to contribute courageously to solutions that provide security, peace, cohesion and stability and contribute to growth, progress and prosperity. They also expressed their condemnation of any aggression targeting Syrian sovereignty and exposing its people to death and displacement.

Regarding Lebanon, the Fathers are demanding that the government take all steps that will contribute to tackling the difficult economic situation, alleviate the burdens on citizens and avoid imposing more taxes on low-income people. The Fathers of the Holy Synod also call on all Lebanese officials to work to put an end to the rampant corruption in the state’s facilities and administrations, which affects all areas of life and threatens the collapse of the state on everyone’s heads. Calling on to take the political practice above personal interests and considerations, and to cleanse corrupt public administrations, the Fathers of the Synod welcome the initiative of the Council of Ministers to fill vacancies in public office, and emphasize the need to stay away from adulation and the need for transparency in recruitment and that candidates meet competence and expertise, in full respect of sectarian distribution and not preferring one sect over another. In this regard, the Fathers assert that the existing of a clear mechanism allowing the most efficient candidates to be appointed to the positions remains the best option that takes the appointments away from the logic of quotas and cronyism.

The Fathers stopped at the so-called “deal of the century” that is being marketed in the region. They stressed that the Palestinian cause is the cause of people whose most basic rights are violated daily and are subjected to the worst forms of racial discrimination by an occupying power. Calling on all countries of the world to work towards the establishment of a Palestinian state and the implementation of international resolutions on the right of return, the Fathers affirm that any solution to the Palestinian issue outside the framework of justice and guaranteeing the rights of the Palestinian people remains unjust and unacceptable.
Fathers pray for Iraq and for other peoples and countries of the region, and ask God to enlighten the minds of those responsible for the destinies of the peoples of the world and the region, in order to feel the oppression and pain of the human being and take the initiative to make the world more peaceful and just without conflicts, violence, greed, polarization and divisions.

The Fathers discussed the worsening environmental crisis due to the continued pollution with its various causes and the indiscriminate exploitation of the earth’s resources. Nothing that this crisis is threatening nature and life, including human life, they called for courageous living options that respect the environment, and reduce the greed of consumption that dominate nature and seek quick and easy profit. They also called for the formulation of policies that guarantee the prospects for future life and contribute to the preservation of what allows future generations to enjoy the benefits of the earth.

The Fathers raise their prayers for the peace of the whole world and pray to the Almighty Lord to send the Spirit of His peace to the world and to preserve the children of the Holy Church of Antioch everywhere in the homeland and overseas through the intercessions of the Holy Virgin, the patron saint of Balamand, the saints Peter and Paul, the founders of the Holy Seat of Antioch and all the saints.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Holler Box