Tagung der Heiligen Synode der orthodoxen Kirche von Antiochien und dem gesamten Orient vom 03.10.2019 – 10.10.2019

Die Heilige Synode tagte auf Einladung und unter dem Vorsitz des Patriarchen von Antiochien und dem gesamten Osten, Seiner Seligkeit Johannes X. Yazigi, vom 03. Oktober 2019 bis 10. Oktober 2019 im Kloster von Balamand, Libanon.

An der Sitzung der Heiligen Synode nahmen Ihre Eminenzen, die Metropoliten und Bischöfe aus allen Bistümern in der Heimat und in Übersee teil. Auch unsere Eminenz Isaak Barakat, Metropolit von Deutschland und Mitteleuropa, wohnte der Sitzung bei.

Neben der regulären Tagesordnung wurde das Thema „die Familie und die damit verbundenen Herausforderungen“ behandelt und nach Wegen gesucht, diese Herausforderungen zu meistern.

In einer Reihe von Workshops stellten die Eminenzen, insbesondere die Bischöfe aus den Diözesen in Übersee, verschiedene familienbezogene Themen vor, bei denen sie auch auf die dort vorherrschenden Bedingungen eingingen.

In Anbetracht der Tatsache, dass Deutschland in den letzten zehn Jahren den größten Zustrom an Einwanderern aus dem kriegsgebeutelten Nahen Osten zu verzeichnen hat, leistete Seine Eminenz Isaak einen wertvollen Beitrag durch seine Rede über „Migration und Vertreibung“. In seiner Rede ging Seine Eminenz auch detailliert auf die Erläuterung des Themas ein und beschrieb die Auswirkungen auf die Familie in der Diözese von Deutschland und Mitteleuropa.

Seine Eminenz sprach in seiner Rede auch von den Konsequenzen der Migration und den sich daraus ergebenden Schwierigkeiten und Herausforderungen, denen sich die Diözese von Deutschland und Mitteleuropa angesichts der großen und plötzlichen Zunahme der neu hinzugekommenen Christen gegenübersieht. Er ging auch auf die Knappheit an finanziellen, logistischen und personellen Ressourcen ein, die notwendig wären, um die nötige Unterstützung und Fürsorge für die Schwestern und Brüder mit Migrationshintergrund zu leisten. Der genaue Wortlaut seiner Rede ist im Anschluss wiedergegeben.

Die Heilige Synode beendete ihre Sitzung am 10. Oktober 2019 mit einer Übersicht, was während der Heiligen Synode besprochen wurde und unter Hervorhebung der wesentlichen Rolle der Familie in der Gesellschaft, die als Grundstein für die gesamte Kirche gilt.

Rede Seiner Eminenz Metropolit Isaak Barakat vor der Heiligen Synode im Oktober 2019 in Balamand, Libanon.

Migration, Vertreibung und die Rolle der Kirche

Die Phänomene Migration und Vertreibung gehören zu den häufigsten Besonderheiten in der Dritten Welt, die Menschen aus verschiedenen Gründen und von kriegführenden Ländern dazu bewegen, sich in reicheren Ländern niederzulassen, die fortschrittlich, politisch und wirtschaftlich stabil sind. Diese Menschen suchen Stabilität und wollen eine neue Zukunft für ihre Familien aufbauen.

Seit jeher befinden sich die Menschen in ständiger Bewegung. Manche suchen nach wirtschaftlichen Chancen und neuen Horizonten. Andere flüchten vor bewaffneten Konflikten, Armut, Ernährungsmangel, Verfolgung, Terrorismus oder Menschenrechtsverletzungen. Bei anderen sind die nachteiligen Auswirkungen von Klimaänderungen, Naturkatastrophen (die teilweise mit dem Klimawandel in Verbindung stehen können) oder andere Umweltfaktoren Grund des Aufbruchs. Viele sind sogar von einer Kombination dieser Gründe getrieben.

Hier ist zwischen Migration und Vertreibung in Bezug auf Definition, Ursachen und Ziele zu unterscheiden. In dem von der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 19. September 2016 veröffentlichten Bericht heißt es:

„Immigration ist das freiwillige Verlassen eines Landes aus wirtschaftlichen, sozialen und politischen Gründen, um sich auf der Suche nach Stabilität und Staatsbürgerschaft in einem fortgeschrittenen westlichen Land niederzulassen, welches neue Möglichkeiten eröffnet und den Einwanderern die Möglichkeit gibt, sich eine bessere Zukunft zu sichern. Während Migration freiwillig und in einigen Fällen unfreiwillig sein kann, um einer bestimmten politischen oder sozialen Situation zu entkommen.

Vertreibung: Dies ist die erzwungene Flucht vor Kriegen und auferlegte Strafen, um sich unfreiwillig an einem anderen Ort im In- oder Ausland niederzulassen. Oft verlieren die Vertriebenen die Fähigkeit, ihre neue Stabilität und ihre neuen Bedingungen zu erkennen und unterliegen somit den von den Regierungen und internationalen Organisationen auferlegten Vorschriften.“

In der Diözese Deutschland und Mitteleuropa haben die Länder, in denen sich die Diözese befindet (Deutschland, Österreich, Niederlande und Ungarn), Hunderttausende, ja sogar Millionen Migranten und Vertriebene aus den Ländern des Nahen Ostens (Syrien, Libanon, Irak, Palästina, Jordanien, Ägypten und der Türkei) aufgenommen. Deutschland hatte bisher einen großen Anteil dieser Migranten und Vertriebenen aufgrund seines großen Arbeitskräftebedarfs, der sich bietenden Möglichkeiten sowie der finanziellen und logistischen Unterstützung für Neuankömmlinge, insbesondere in den letzten Jahren. Wie andere Zuwanderer und Vertriebene ist auch eine bedeutende Anzahl christlicher Zuwanderer und Vertriebener in den Ländern der Diözese angekommen, insbesondere in Deutschland.

Wir müssen hier über die Geschichte der Diözese und ihre menschliche Zusammensetzung sprechen.

Unser Volk begann seit den 1950er Jahren aus seinen Ländern Antakya, Syrien und Libanon nach Deutschland, Österreich und in die Niederlande zu migrieren. Ihre Zahl stieg im Laufe der Zeit an, um den Kern der Bildung von Kirchengemeinden zu bilden, die in diesen Ländern zu entstehen begannen. Besonders in Deutschland bestanden die Gemeinden seit den siebziger und achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts hauptsächlich aus unserer Bevölkerung, die aus dem Distrikt Antakya stammte. Die meisten von ihnen arbeiteten in großen Fabriken oder bestimmten Handwerken, die sie beherrschten, z.B. Nähen und Rasieren, gemeinsam mit einigen syrischen und libanesischen Familien von Ärzten, Studenten und Kaufleuten.

Diese Gemeinden hatten zu Beginn keinen Status und sie hatten kein Know-how. Aber die Hartnäckigkeit dieser Menschen und ihr Festhalten an ihren Dörfern, Familien und Traditionen ließen sie in dieser Gesellschaft bestehen, die außer Zeit und Geld wenig Wert bietet.

Ihr erster Kontakt bestand mit dem griechischen Bischof in Deutschland, der sie bat, zum Patriarchat von Antiochia zu gehen. Sie kontaktierten dann den Bischof in Libanon, Bischof George Khadr, der sie wiederum mit dem Patriarchen Ignatius IV verband. Nach einem Besuch von Pater Sergios Barbé im Patriarchat, den der Patriarch zum Archimandriten geweiht hatte, sandte Seine Eminenz der Patriarch den Priester Fayez Mansour und seine Familie nach Süddeutschland.

Anfangs hatten sie keine Kirchen, aber sie mieteten örtliche Kirchen an, um ihre Aktivitäten auszuüben. Es gab nicht genug Priester in der Diözese. In der Gründungsphase gab es nicht mehr als vier Priester, die in ganz Deutschland Pfarreien betreuten und sie mussten von Stadt zu Stadt reisen, um den Menschen in den Pfarreien zu dienen, die nur einmal im Monat der göttlichen Liturgie beiwohnen konnten. Diese Tatsache verursachte das Fehlen von Bildung und religiöser Anleitung für Kinder, Jugendliche und Familien, weil die Priester nicht in der Lage waren, die Anforderungen des Seelsorgedienstes in einer großen Pfarrei und Gemeinden zu erfüllen, die durch Entfernungen von Hunderten von Kilometern voneinander getrennt waren. Hinzu kam die Schwierigkeit, sich zu dieser Zeit zwischen Städten zu bewegen.

Diese schwierigen Umstände hinderten die Gläubigen jedoch nicht daran, ihren Glauben zu bewahren und zu bestehen, und selbst einige unserer Gemeinden haben sich als Meilenstein in ihrer Gesellschaft etabliert und unterhielten enge Beziehungen zu den offiziellen Behörden. Einige Gemeinden kauften Kirchen, die sie zuvor gemietet hatten und eine Gemeinde baut derzeit die erste antiochenische Kirche in ganz Europa.

Nach dem Beschluss der Heiligen Synode, die Diözese Europa in eine Gruppe von Diözesen aufzuteilen und mich als Metropolit in die Diözese Deutschland und Mitteleuropa zu berufen, begann ich fleißig daran zu arbeiten, die pastorale Arbeit in der Diözese zu organisieren und die Arbeit meines Vorgängers fortzusetzen. Mein Vorgänger hatte bereits damit begonnen, mehr Priester zu holen, um den Erfordernissen der Pfarreien gerecht zu werden und die Diözese offiziell bei der Bundesregierung anzumelden, um sie als offizielle Kirche in ihrer juristischen Person und ihrem Gesetz anerkennen zu lassen. Dadurch wird die Verwaltungs- und Finanzstruktur aller Pfarreien vereinheitlicht. Derzeit werden die Diözese und die Pfarreien als Vereine behandelt und jede Pfarrei finanziert sich selbst durch Spenden und Beiträge von Gemeindemitgliedern. Durch die Errichtung von zwei neuen Pfarreien in den Niederlanden wurde die dortige Legalisierung der Erzdiözese von Anfang an nach niederländischem Recht durchgeführt. Dies ist den Bemühungen und der Ausdauer von Priester Basilios Khamis zu verdanken.

In Österreich wurde unsere Gemeinde Ende 2018 durch die Bemühungen und das Durchhaltevermögen von Priester Nicola Wehbe offiziell registriert und ist seitdem als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt.

2015 war jedoch ein Meilenstein in der Geschichte der Diözese. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte im September 2015 die Öffnung von Deutschlands Grenzen für Zuwanderer und Vertriebene aus Syrien, aufgrund des dort tobenden Krieges, an. Innerhalb weniger Monate strömten Hunderttausende Menschen nach Deutschland und die deutsche Regierung geriet in einen Konflikt mit einer unerwarteten Situation. Flüchtlingslager waren ziemlich überfüllt. Diese Situation zwang die Regierung, Hilfe von Nichtregierungsorganisationen und Kirchen in Anspruch zu nehmen und unsere Diözese spielte in dieser Hinsicht eine herausragende Rolle: Mehrere Pfarrgemeinden leisteten je nach Kapazität der Pfarrgemeinde auf unterschiedliche Art und Weise Unterstützung, sei es in Bezug auf Wohnen, Umzüge oder Beistand in täglichen Angelegenheiten.

Nach offiziellen Angaben der Bundesregierung wurden 750.000 Flüchtlinge aufgenommen und nach denselben Angaben sind 10% der Ankömmlinge Christen. Dies führte zur Verdoppelung einiger Gemeinden und zur Gründung neuer Gemeinden, die es vorher nicht gab. Die Zahl der Pfarrgemeinden in der Diözese stieg von 18 Pfarrgemeinden im Jahr 2014 auf 30 Pfarrgemeinden im Jahr 2019.

Diese neue Situation warf eine enorme Menge von Herausforderungen auf, die unsere Kirche zu bewältigen versucht hat und weiterhin zu bewältigen versucht, soweit dies möglich ist. Wir fassen diese Schwierigkeiten folgendermaßen zusammen:

* Das Fehlen einer ausreichenden Anzahl von Priestern, um den erforderlichen pastoralen Dienst zu erbringen, da die Anzahl der Priester derzeit bei 18 Priester liegt, von denen einige zwei oder drei Pfarreien dienen. Angesichts der bescheidenen finanziellen Situation der Diözese ist die Rekrutierung neuer Priester eine schwer zu bewältigende Herausforderung, da es schwierig ist, die Finanzierung des Einkommens sicherzustellen, das für den Abschluss dieses Prozesses erforderlich ist. Bestehende Priester erhalten Gehälter, die von ihren Gemeinden finanziert werden und kaum ausreichen, um ihre Bedürfnisse und die ihrer Familien zu befriedigen. Die neu gegründeten Gemeinden sind nicht in der Lage, solche Mittel bereitzustellen und können derzeit auch nicht die Grundausstattung und die Voraussetzungen für die Errichtung einer Kirche erfüllen.

  * Ein großer Prozentsatz der Neuankömmlinge akzeptiert das derzeitige kirchliche System in der Diözese nicht, das auf der Selbstfinanzierung aus monatlichen Spenden und Beiträgen basiert, und erwarten dasselbe System wie in Syrien und im Libanon, bei dem die Gläubigen nicht gezwungen sind ihre Kirche zu finanzieren und zu sponsern, solange dies nicht auf freiwilliger Ebene geschieht, weil es verschiedene Finanzierungsquellen für die Kirche gibt und die Kirchen dort die Möglichkeit haben, sich selbst zu finanzieren. Dies hat die Akzeptanz dieser Mentalität bei den Familien der Pfarrgemeinden, die diese Pfarrgemeinden gegründet haben und sie seit Jahrzehnten finanzieren, sehr erschwert und ohne diese Finanzierung würde es in den Verbreitungsländern keine Pfarrgemeinden geben. Diese Tatsache führte zu vielen Problemen, die die Priester mit viel Weisheit so weit wie möglich zu lösen versuchten.

  * Die neu eingewanderten Christen waren nicht auf die griechisch-orthodoxen beschränkt, sondern es gab eine Mischung aus christlichen Konfessionen. Da unsere Gemeinden die größten und am weitesten verbreiteten sind, strömten sie zu unseren Gemeinden, weil sie Gebete auf Arabisch ausüben müssen. Selbst syrisch-orthodoxe Kirchengemeinden, in den Ländern der Diözese gibt es eine große Anzahl syrisch-orthodoxer Kirchengemeinden, verwenden syrisch oder türkisch in ihren Gebeten, die meisten dieser Kirchengemeinden verwenden jedoch niemals die arabische Sprache, während Syrer aus Damaskus, Homs und Aleppo zum Beispiel ein wenig über die syrische Sprache wissen. So nahmen sie an unseren Gottesdiensten teil, besonders zu verschiedenen Zeiten und an Hochfesten.

  * Die meisten unserer Pfarreien bestanden vor 2015 aus Angehörigen des Bezirks Antakya, die gesprochenes Arabisch sprechen, aber weder lesen noch schreiben können und es überhaupt nicht verstehen. Die meisten Pfarrgemeinden verwendeten daher in der Liturgie neben der arabischen Sprache, die unsere Antiochener bewahren wollten, auch die deutsche Sprache, weil sie glauben, dass Arabisch ein Faktor ist, der sie an die antiochenische Mutterkirche bindet und sie behielten es in ihren Kirchen bei, obwohl sie es nicht verstanden haben. Neue Generationen haben jedoch begonnen, auf Kosten des klassischen arabisch Deutsch zu sprechen. Nach der Ankunft der neuen Zuwanderer im Jahr 2015 und der Verdoppelung ihrer Anzahl in den Pfarreien, beklagten sie sich über das mangelnde Verständnis der in Gebeten verwendeten deutschen Sprache, was ein neues Problem und Hindernis für die Priester darstellte. Einige Priester sind nun gezwungen, beide Sprachen gleichzeitig zu verwenden, um alle Beteiligten zufriedenzustellen.

  * Das Fehlen eines Klosters oder Zentrums für spirituelle und soziale Aktivitäten, was die Ausübung von spirituellen Sportarten oder Camps und pastoralen Versammlungen erschwert. Sie können sich erkundigen, welche Hindernisse für solche Aktivitäten an anderen Orten bestehen, z. B. in deutschen Jugendzentren oder örtlichen kirchlichen Einrichtungen, die derzeit umgesetzt werden. Diese Angelegenheit unterliegt jedoch einer Reihe von Umständen, die das Erreichen eines großen Teils der angestrebten Ziele erschweren, wenn die Diözese kein eigenes Zentrum hat.

* Wer als Flüchtling in die Länder der Diözese eingereist ist, hat nicht einmal das Recht, zu einem Besuch in sein Herkunftsland zurückzukehren. Diese Tatsache hat zu einer großen Kluft zwischen den Neuankömmlingen in der Diözese und ihren Familien und Brüdern in anderen Diözesen, insbesondere den Mutterdiözesen in Syrien und im Libanon, geführt und hier konzentrieren wir uns auf die Notwendigkeit durch das Patriarchat Jugendtreffen in anderen Ländern, z.B. Zypern zu organisieren, um die Kontinuität zwischen den Menschen unserer Diözese und ihren Brüdern in anderen Diözesen zu gewährleisten oder eine jährliche Sitzung abzuhalten, an der die Söhne und Töchter unseres Patriarchats mit ihren Brüdern und Schwestern aus dem Patriarchat und der Kirche von Zypern teilnehmen können.

  * Hunderte christlicher Jugendliche sind in die Länder der Diözese ausgewandert und leben in einer Beziehung oder in Kontakt mit jungen Frauen in Syrien. Angesichts der Unmöglichkeit junger Menschen, nach Syrien zu gehen (um ihr Asylrecht nicht zu verlieren) und ihrer Aussichtslosigkeit, kirchliche Ehen im Libanon zu schließen (aufgrund der hohen Kosten und anderer Gründe), ist es notwendig, eine Lösung zu finden für dieses Problem, das die Tür für die Manipulation von Papieren und den Erhalt eines gefälschten kirchlichen Ehevertrages öffnete und mit der verwandten Frau ein Familienzusammenführungsvisum für die Einreise nach Deutschland oder in andere Diözesanländer beantragt werden.

  * Viele christliche Familien, die in Diözesanländer einwanderten, sahen sich einer traumatischen sozialen Realität gegenüber, die in vielen Fällen zum Zerfall der Familie führte. Diese schockierende Realität wurde durch Scheidungen dargestellt, über die die Kirche keine Autorität hat. Das Gesetz in den Ländern der Diözese schreibt vor, dass die Kirche im Falle ihres Auftretens eine zivilrechtliche Scheidung genehmigt, die die Tür für Dutzende von Scheidungen öffnet, die von Frauen aufgrund der Misshandlung seitens ihrer Ehemänner oder Partner eingeleitet wurden, weil diese den in östlichen Gesellschaften unannehmbaren Zustand der Offenheit, den die Frauen in westlichen Gesellschaften leben, nicht akzeptieren. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von sozialen Problemen, mit denen unsere jungen Menschen konfrontiert sind. Von einer geschlossenen östlichen Gesellschaft mit viel Verbotenem zu einer offenen westlichen Gesellschaft, in der alles verfügbar und möglich ist.

Es ist unabdingbar, dass die Kirche diese Realität und Fakten sorgfältig studiert und Fachleute anweist, kurz- und langfristige Pläne zu entwickeln, um unser Volk zu erziehen und sie zum Zusammenleben mit den neuen Gemeinschaften, in die sie gekommen sind um die christlichen Traditionen und Werte zu wahren, zu ermutigen und die weise Auswahl der angemessenen Traditionen und Werte, die in westlichen Gesellschaften vorherrschen, treffen.

Die Liste geht weiter und wir müssen die Schwierigkeit erkennen, mit den oben genannten Herausforderungen in einer sehr kurzen Periode der Geschichte der Völker umzugehen, und unsere Diözese, vertreten durch ihre Diener und Priester, unternimmt alle Anstrengungen, um diesen Herausforderungen zu begegnen. ABER es wird besser sein und die Mission besser erfüllen können, wenn wir finanzielle und moralische Unterstützung von unseren Schwesterdiözesen erhalten. Jeder in der Diözese, besonders die Priester und diejenigen, die mit ihnen zusammenarbeiten, werden keine Mühe scheuen, unsere Kirche zu einem Zentrum der Wiege der Zivilisation zu machen, wo immer dies geschieht, egal wie schwierig die Umstände sind und welche Ressourcen auch immer nötig sind.

Ich werde aber auch die Gelegenheit nicht verpassen, die Lichtblicke in der Diözese zu erwähnen

  * Wir ziehen junge Menschen aus Syrien an, die einen höheren Universitätsabschluss haben. Zwei unserer Ärzte wurden zum Diakon geweiht, um den Priestern in unseren großen Gemeinden zu helfen. Es ist auch zu bemerken, dass die Anzahl der jungen Menschen, die den Wunsch haben, dem ALKALIMA-Programm des Instituts des Hl. Johannes von Damaskus zu folgen, ansteigt und ich finde es eine gute Gelegenheit die Brüder in Balamand freundlich darum zu bitten, die Anforderungen unserer Studenten bei den Anmeldungen zu erleichtern.

  * Die Anwesenheit eines Diözesanchors. Ihre Mitglieder treffen sich in regelmäßigen Abständen, organisieren Schulungsseminare und nehmen an Konzerten teil, zu denen sie von unseren Pfarreien oder deutschen Gemeinden eingeladen werden. Dies ist eine großartige Gelegenheit in unserer neuen Gesellschaft zu predigen und ein konkretes Bild unserer antiochenischen Kirche und ihrem Vermächtnis zu vermitteln.

  * Die Anwesenheit einer Übersetzungsgruppe, die das Medienzentrum im Patriarchat bei der Übersetzung der herausgegebenen Kinderbücher unterstützt.

  * Die Suche gemeinsam mit den Brüdern, die seit Jahrzehnten in Deutschland leben und Theologie studiert haben, um einen ernsthaften Kern zu schaffen, der es unseren Kindern, die kein Arabisch sprechen, erleichtert, einige theologische Lektionen zu lernen, die es ihnen ermöglichen, uns später in unserer kirchlichen Arbeit zu helfen.

Schließlich bitte ich Sie um Ihr Gebet, damit der Herr meinen Bruder, Bischof Hanna, und mich sowie den Priestern und allen, die mit uns in der Diözese auf allen Ebenen zusammenarbeiten, stärken kann, um unser Bestes zu geben und wir versprechen, das Beste herauszuholen für unsere Kinder und unsere Mutterkirche.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Holler Box